Klebebärtchen und Kofferradio: Spionleben in den 80ern

Teaserbildchen der US-Serie The AmericansEine neue Spionage-Serie läuft auf FX network in „den Staaten“, wie Eingeweihte sie nennen:

The Americans. In den wilden 80ern posiert ein russisches Spion & Spionin-Pärchen in Amerika als brave Amerikaner. Undercover also. Zwei Kinder, Resopalküche, Reagan im Fernsehen, der american dream.
Wären da nicht die vielen, bei Spionen berufsüblichen Verstrickungen, Aufträge und An- und Abwerbungsversuche der eigenen und feindlichen Geheimdienste.

Besonders gut hat mir gefallen, wie jede Folge der Geschichte weitere Ebenen an Komplexität hinzufügt. Und natürlich die schönen Plot-Twists, im Rahmen derer manch Sympathieträger zu früh aus Beruf oder Leben scheidet.

Auch die gute alte Paranoia – jedem, der in den 80ern aufwuchs, bekannt – ist in ‚The Americans‘ geschickt in fast jede Szene eingewoben und als glaubhafte Handlungsmotivation verwendet worden.

Ebenfalls ein schönes Detail, finde ich: Zu zeigen, wie sehr sich ein Durchschnittsgesicht durch verschiedene Perücken verändern läßt. Sowohl Protagonistin Keri Russell, als auch Protagonist Matthew Rhys setzten sich den gelegentlichen Mottenfifi auf den Kopf und morden, spionieren und verführen darob unerkannt.

In abendlichen Stunden werden am Kofferradio vorgelesene Zahlen von Kurzwelle abgeschrieben, in denen Moskau seinen chiffrierten Senf zur aktuellen Lage abgibt, neue Befehle übermittelt oder vielleicht auch einfach nur das Mikrophon testet. Siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Zahlensender.

Warum man es sich u.a. ansehen sollte:
Die Darsteller sehen fast alle wesentlich besser aus als die tatsächlichen russischen Spione, die 2010 in den USA verhaftet wurden und als „Spy Ring“ bekannt wurden.

Die erste Staffel lief bereits im Ami-Fernseh, sicher kommen irgendwann auch DVDs auf den Markt oder das Ganze läuft im deutschen Fernseh. Die zweite Staffel ist beim Hersteller (u.a. Amblin Entertainment, die Firma von George Lucas) bestellt, und soll ab Januar 2014 gezeigt werden.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


16 + vierzehn =